Sportler- und Musikerehrung: Erfolg durch Schweiß und Fleiß

Sportler- und Musikerehrung 2019

Die Leistungsturnerinnen boten an diesem Abend eine Vorführung der Extraklasse.

(KA) Trotz sommerlicher Temperaturen war das Bürgerhaus am Abend des 03. Juni 2019 voll besetzt. 244 Sportlerinnen und Sportler wurden dieses Jahr für ihre Leistungen aus dem Jahr 2018 geehrt. „So etwas hatten wir noch nie, besonders im Mannschaftssport konnten die Karlsfelder viele Erfolge erzielen“, so 1. Bürgermeister Stefan Kolbe, der zusammen mit Gemeinderätin und Sportreferentin Birgit Piroué die begehrten Pokale verliehen hat.

 

Die Geehrten des Abends:

 

Tennis: Die Tennissaison 2018 war für die Tennisabteilung des TSV Eintracht Karlsfeld ein zweifaches Rekordjahr. In die Saison 2018 starteten sie mit 30 Mannschaften, dies stellte den ersten Rekord mit den meisten gemeldeten Mannschaften dar. Von den 30 Mannschaften stiegen sagenhafte elf Mannschaften in die nächsthöhere Liga auf. Die Juniorinnen U18 (Foto), die Herren 50 und die Herren 65 stiegen in die Bezirksliga auf. Die Herren I und die Damen schafften es in die Bezirksklasse 1. Die Junioren U18 männlich konnten in die Bezirksklasse 2 aufsteigen, die Herren 60 in die Bayernliga, die Damen 50 in die Kreisliga und die Herren 40/1 schließlich in die Landesliga.

 

Tanz: Der Lieblingstanz von Christine und Rolf Pils (Mitte) ist der Slowfox, 2014 haben sie ihr erstes gemeinsames Turnier getanzt. Bei der Bayerischen Meisterschaft 2018 haben sie sich in der Sen II D den 3. Platz geholt und stiegen noch im gleichen Monat in die Sen II C auf. Insgesamt tanzten sie in 2018 fünf Turniere und waren dabei dreimal in der Endrunde.

 

Musik: Das Programm umfasste, den Regeln des Wettbewerbs entsprechend, Musik aus unterschiedlichen Stilepochen, darunter ein zeitgenössisches und ein langsames Werk. Die anschließende Juryberatung enthielt viel Positives und Anna Torge, die Mandolinistin der Jury, machte der 16-jährigen Ramona Wimmer, Mitglied des Vivaldi Orchesters Karlsfeld, das schönste Kompliment: „Du erzählst mit deiner Mandoline eine Geschichte“. Jetzt darf sie sich „Landespreisträgerin“ nennen, sie erhielt den zweiten Preis. Leider konnte Ramona an diesem Abend aus terminlichen Gründen nicht an der Ehrung teilnehmen.

 

Leichtathletik: Die Weit-, die Hoch- und die Stabhochsprunganlage sowie die Wurf- und Kugelstoßanlage im Stadion werden insbesondere von den jugendlichen Leichtathleten eifrig und erfolgreich genutzt. Bei so viel Fleiß blieb der Erfolg nicht aus, dies zeigt sich bei den vielen Meisterschaften 2018. Da waren die Siegertreppen von den Karlsfeldern wieder stark belegt. Linda Schelbert startete zum ersten Mal in der Altersklasse U14 der 12- und 13- jährigen Mädchen. Auf Anhieb erreichte die 12-jährige mit 1,92m im Stabhochsprung den 2. Platz in der Oberbayerischen und der Bayerischen Bestenliste. Raffaela Zeller wurde im Blockmehrkampf Wurf 2018 Oberbayerische Meisterin. Nila Kapfenberger überzeugte mit dem 2. Platz bei der Südbayerischen Meisterschaft in der Halle in der Altersklasse W13 im Stabhochsprung. Fabian Herrn und Sebastian Oberbauer glänzten ebenfalls im Stabhochsprung. Mit 2,72m ist Fabian bester Springer in Bayern, dicht gefolgt von Sebastian mit 2,62 m auf dem 2. Platz. Fabian krönte seine Saison mit dem Oberbayerischen Vizemeistertitel. Sebastian ersprang sich 2018 den Südbayerischen Hallenmeistertitel. Als drittbester Läufer über 5 Kilometer wurde er in der Bayerischen Bestenliste geführt. Viele weitere Leichtathleten errangen bemerkenswerte Auszeichnungen.

 

Ausnahmetalent Maxime Kirschner (Foto) feuerte im sechsten Versuch den Gold-Wurf ab. Einmal wieder schaffte es Maxime Kirschner genau auf den Punkt, bei der Deutschen Meisterschaft in Rostock diesen Speerwurf herauszuschleudern. Im letzten, quasi dem goldenen Wurf im Wettkampf, gelang ihr mit 50,31 m dieses Kunststück und sie wurde Deutsche Meisterin der U18. Zudem sammelte sie auch Titel bei den Oberbayerischen, Bayerischen und Süddeutschen Meisterschaften. Im Ländervergleichskampf in Brixen landete die 17-Jährige auf Platz 2.

 

Die Läufer erzielten ebenfalls große Erfolge. Johann Lorenz ist in seiner Altersklasse (AK 75) weltweit der Läufer mit den weitesten Kilometern beim WINGS FOR LIFE WORLD RUN und hat auch den 2. Platz bei den Bayerischen Halbmarathonmeisterschaften errungen. Norbert Röhrle ist 2018 Bayerischer Seniorenmeister in der Altersklasse M 75 in der Disziplin Kugel, Diskus, Speer und Oswald Klein bei den Oberbayerischen Crosslauf Meisterschaften M70 bei der Langstrecke in 5.500 m Erster und oberbayerischer Meister geworden. Im Halbmarathon belegte er bei den Senioren M 70 den 2. Platz bei der Bayerischen Meisterschaft.

 

Judo: Die beiden Schwestern Alina und Marlies Gangl haben 2018 in Passau bei der Bayerischen Kata-Meisterschaft ihren Meistertitel in der Nage-no-kata verteidigt. Bei der internationalen Deutschen Meisterschaft konnten sie den 5. Platz belegen.

 

Triathlon: Theo Däxl hatte sich für den Ironman in Hamburg gemeldet und durfte mit dem Vizemeistertitel Langdistanz in der AK M 60 wieder nach Hause fahren. In der Mitteldistanz in seiner Altersklasse in Lauingen hat sich Theo den Bayerischen Meistertitel geholt.

 

Leistungsturnen: Das Kür-Team 2018 ist in die Bezirksliga Süd aufgestiegen und hat sich den 3. Platz geholt. Die Leistungsturnerinnen Jasmin Stettner, Selina Knebel, Jennifer Goldbrunner, Christina Fuchs, Nassiba Kavkazi, Giulia Gagliardi, Viktoria Zühlke, Isabella Lux und Simone Wagner, die Regina und Daniel Isztl trainieren, boten an diesem Abend eine Turnvorführung der Extraklasse und wurden für ihre Leistungen ausgezeichnet. Jasmin Stettner gab eine bemerkenswerte Abschlussvorstellung der Turnerinnen.

 

Golf: Neben den sehr guten persönlichen Leistungen bei der Bayerischen Meisterschaft und zusätzlich beim Vorentscheid für die Deutsche Meisterschaft, haben Maximilian Herrmann und Caroline Steingrübner sowie bei der Süddeutschen Meisterschaft Maximilian Steingrübner sich als Team mit inkl. drei Dachauer Kindern den hervorragenden 2. Platz in ihrer Gruppe in der Bayernliga II belegt. Maximilian Steingrübner hat sich somit für die Süddeutsche Meisterschaft qualifiziert. Durch das gute Ergebnis bei der Bayerischen Meisterschaft bekam Caroline eine Einladung zum Vorentscheid zur Deutschen Meisterschaft.

 

Volleyball: Lukas Pfretzschner ist 18 Jahre alt. Er gilt als eines der größten Talente im deutschen Volleyball. Bis 2020 wird der 1,90 Meter große Abwehrspieler noch am Schul- und Leistungssportzentrum in Berlin bleiben und sein Abitur machen. Er hat Silber bei der U19 Beach-Volleyball Weltmeisterschaft in Nanjing (China) gewonnen und ist somit Vizeweltmeister U19 Beach. Sein Bruder Simon ist nicht weniger talentiert. Simon Pfretzschner (nicht auf dem Foto) ist Europameister in U18 Halle. Fabian Bergmoser ist auch ein junger begeisterter, talentierter und erfolgreicher Volleyballspieler. Er ist Bayerischer Meister in der U19 Beach.

 

Handball: Erfolgreich mit dem Ball in der Hand und dann Treffsicher in das Tor, das beherrschen die weiblichen Handballerinnen der B-Jugend vom TSV Eintracht Karlsfeld. Sie sind Vizemeister in der Bezirksoberliga Staffel Süd-Ost geworden.

 

Schützen: Die Jungschützin vom Schützenverein Eintracht Karlsfeld, Lydia Ruppert, hat sich über die Bezirks- und Bayerische Meisterschaft bis zur Deutschen Meisterschaft qualifiziert und dort einen hervorragenden 23. Platz in der Schülerklasse belegen können.

 

Musik: Die Band „Ois easy“ feierte 2018 ihr 20-jähriges Jubiläum. Die sechs Musiker treten heute deutschlandweit auf, sind national sehr bekannt und spielten auch vor begeistertem Publikum in Österreich, Schweiz und Singapur und haben Auftritte im Fernsehen sowie im Olympiastadion. Im Jahr 2014 belegten sie als beste Partyband den 2. Platz.

 

Fußball: Weltmeister sind die Jungs der 1. Herrenmannschaft nicht geworden, aber „Mit dem Herz in der Hand und der Leidenschaft im Bein“ wurden sie Meister der Bezirksliga Oberbayern Nord Saison 2017/18. Ebenso ist ihnen der Aufstieg in die Landesliga gelungen. Zudem wurden sie Sieger der Dachauer Hallenmasters 2018.

 

Synchronschwimmen: Im Solo hat Mila Stephan in der Altersklasse A (17 – 18 Jahre) den 2. Platz bei der Bayerischen und den 3. Platz in der Süddeutschen Meisterschaft erreicht. Im Duett der Juniorinnen in der Altersklasse Juniorinnen (19 – 25 Jahre) haben Corinna Gratzl und Christina Raab den 2. Platz in der Bayerischen, den 3. in der Süddeutschen und den 3. Platz in der deutschen Meisterschaft erreicht. Zahlreiche weitere Medaillen konnten die Synchronschwimmerinnen im letzten Jahr holen.

 

Schwimmen: Zahlreiche Einzelschwimmer erlangten erste und zweite Plätze in verschiedenen Meisterschaften. Die Jugend-Mixed-Mannschaft sowie die Mini-Mixed-Mannschaft erreichten den 1. Platz im Oberbayerischen Mannschaftspokal.

 

Showtanz JTSC: Am 18. Mai feierten sie ihr 30-jähriges Jubiläum. Auch 2018 konnten die Tanzgruppen wieder große Erfolge feiern. Sie wurden Bayerischer Meister mit den Gruppen „Entertaining Kids“ und „Entertaining Teens“. 3. Bayerischer Meister sind sie mit der Gruppe „Entertaining Diamonds“, die zum Abschluss der Veranstaltung einen Glanzauftritt darlegten, geworden. Auch die Solistinnen holten einige Titel. Die Mitglieder des JTSC wurden schließlich zum Ende der Veranstaltung für ihre fabelhaften Leistungen ausgezeichnet.

 

Foto: KA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

drucken nach oben