Corona Hilfe Dachau – solidarisch von Dachauern für Dachauer!

Corona_Corona Hilfe Dachau – solidarisch von Dachauern für Dachauer!

Von einer kleinen Facebook-Gruppe zu einer echten Hilfe für Betroffene inklusive Lieferdienst

Am Sonntagabend, zu Beginn der Corona-Krise, hatte Christian Tannek (Optik Tannek), nach einem der vielen Corona-Berichte im TV, eine Idee und setzte diese umgehend in die Tat um. Es entstand die Facebook-Gruppe „Corona Hilfe Dachau“ (CHD). Er lud all seine Facebook- Kontakte in diese Gruppe ein. Die Idee, eine Plattform für die kommenden Wochen zu schaffen, um aktuelle Themen zu diskutieren, sich zu Hause zu beschäftigen und Kontakte zu Dachauer Betrieben herzustellen.

Die Gruppe wuchs über Nacht auf 300 Mitglieder. Schon kurz darauf wurde die 1. Online- Pressekonferenz mit Hilfe von Kirsten Hermes (Dahoam in Dachau) abgehalten. Gemeinsam mit Landrat Löwl, Isabel Seeber (BDS Ortsgruppe Münchner Straße), Markus Auer (Marktleiter AEZ), Daniel Schermelleh (Edeka Karlsfeld, Günding), Maximilian Lernbecher (Obere Apotheke Dachau) sowie Kirsten Hermes und Christian Tannek, stießen alle Beteiligten ins gleiche Horn: „Gerade jetzt muss Dachau zusammenstehen und das werden wir. Alle Mitbürger sollten sich bemühen, in der nächsten Zeit verstärkt beim Dachauer Einzelhandel einzukaufen. Dazu kann der Lieferservice genutzt werden.“

 

Christian Tannek und Kirsten Hermes fanden in ihrem Umkreis schnell zwei Mitstreiter - Katja Caspari und Jan Boltz. Gemeinsam arbeiten die vier, neben ihren Hauptberufen, die auch sehr stark von der Corona Krise betroffen sind, ehrenamtlich zusammen.

 

Aus dem ursprünglichem Vernetzungsgedanken wuchs in Windeseile ein beträchtliches Netzwerk. Die Gruppe hatte bereits nach einer Woche über 2.000 Mitglieder. Neben unzähligen Hilfsangeboten kristallisierten sich aber auch schnell einige Hilfegesuche heraus, die zu koordinieren eine echte Herausforderung ist.

Jan Boltz schuf als IT-Spezialist (PointPro Solution) im Hintergrund die nötigen IT Systeme, die anderen nutzten zudem alle ihre beruflichen Kontakte und so entstand innerhalb von wenigen Tagen ein Lieferservice für Menschen, die Einkäufe aus gesundheitlichen Gründen jetzt meiden. Nach kurzer Zeit entstand ein digitales Schaufenster, das allen Unternehmern und Dienstleistern aus Stadt und Landkreis kostenlos auf der Plattform Dahoam in Dachau zur Verfügung gestellt wird.

Bis dato haben sich 79 Bürger als Helfer bei der CHD registrieren lassen. 46 Bestellungen wurden bis zum Donnerstag bearbeitet und direkt vor die Haustür geliefert. „Dank gilt neben allen beteiligten Unternehmen insbesondere Markus Auer und dem Team des AEZ, die hier mit Ideen und Tatkraft zum Gelingen beitragen“, so das gesamte CHD-Team einstimmig.

„Die Dankbarkeit aller Besteller ist sofort zu spüren und das Bedürfnis klar zu erkennen“, so Christian Tannek, der zusammen mit Jan Boltz insgesamt neun Bestellungen ausgeliefert hat. „Wir wollten die Erfahrungen und Herausforderungen der Lieferungen selbst machen, um unsere Abläufe zu optimieren“, so Boltz. Beide waren sichtlich bewegt, aber glücklich nach vier Stunden Auslieferungsarbeit.

Neben den Herausforderungen und kleinen Erfolgen gibt es schon bereits viele weitere Ergebnisse der Gruppe zu berichten. Ein Erfolg ist besonders erwähnenswert: Die Dachauer Tafel musste in der Corona Krise ihren Dienst einstellen. „Durch die Koordinierung von Kirsten Hermes und den helfenden Fahrten der Chaos City Riders kann die Tafel schon bald wieder eröffnen“, so Franz Ramsteiner (ehrenamtlicher Leiter Soziales, BRK Dachau). Dies ist hauptsächlich der Spenden-Aktion des AEZ zu verdanken.

Katja Caspari (Caspari Consulting) agiert unter anderem im Hintergrund beratend, da sich jetzt die Frage stellt, wie macht die Gruppe weiter und in welcher Form? Auf Grund der verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten der Kunden beim Lieferservice und anderen bürokratischen Hindernissen, müssen die vier Aktivisten umplanen. „Unser Netzwerk funktioniert auch hier hervorragend und wir können auf die Unterstützung von Rechtsanwälten, Behörden und Banken zählen“, so Caspari.

Die Organisation der Abläufe, sowie ein einfacheres Bestellverfahren, soll bald schon auf neue Füße gestellt werden. Gemeinsam mit der Dachauer Werbeagentur Weimer & Paulus wird im Hintergrund eifrig an einer schlüssigeren Online-Lösung gearbeitet. Diese möchten die Einzelhandelsverbände LAD und Münchner Straße, den Hotel- und Gaststättenverband Dachau, sowie Stadt und Landkreis Dachau unterstützen.

„Alle sind glücklich über diese Entwicklung und die starke Solidarität der Bevölkerung. Wir werden weiter mit aller Kraft an unserer Initiative arbeiten, sodass wir für die nächsten Wochen stark aufgestellt sind. Wir haben uns unter anderem zusammengefunden, um die kleinen regionale Betriebe zu unterstützen, insbesondere den Einzelhandel und sind sehr dankbar für den großen Rückhalt aus Politik und Wirtschaft“, so Christian Tannek.

 

Foto: Corona Hilfe Dachau

 

CORONA-LOCKDOWN *** BITTE BEACHTEN SIE DIE GELTENDEN BESCHRÄNKUNGEN! *** Aktuell: Inzidenzwert über 100

 

Aufgrund dieser Überschreitungen gelten im Landkreis Dachau ab dem 25.03.2021 diejenigen Regelungen der 12. BayIfSMV, die an die Voraussetzung geknüpft sind, dass die 7-Tage-Inzidenz über 100 liegt.

 

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,

 

bis einschließlich 07.05.2021 wird im Rathaus Karlsfeld lediglich ein Notbetrieb aufrechtgehalten. Dies bedeutet, dass Bürgerinnen und Bürger nur im Notfall und nach Terminvereinbarung Zutritt zum Rathaus haben. Notfall bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der Zutritt nur möglich ist bei Angelegenheiten, die keinen Aufschub dulden. Der Notbetrieb dient einer weiteren Reduzierung der persönlichen Kontakte und dem Ziel, möglichst vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Arbeit im Home-Office zu ermöglichen. Viele Bürgeranliegen können auch online über das Bürgerserviceportal (auf der Startseite rechts zu finden) erledigt werden.

 

Die Kontaktdaten des Notbetriebes finden Sie untenstehend zum Download oder auf unserer Homepage www.karlsfeld.de – Gemeinde & Politik – Mitarbeiter oder „Was erledige ich wo?“.

 

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis! 

 

...mehr