Großer Erfolg für „Carmen“ bei Musik am Nachmittag 2017

Großer Erfolg für „Carmen“ bei Musik am Nachmittag

Don José und Escamillo (vorne) kämpfen um Carmen.

(KA) Über 400 Senioren ließen sich am 9. Mai bei der beliebten Konzertreihe „Musik am Nachmittag“ verzaubern. Grandiose Stimmen, prächtige, spanische Kostüme, eine ausgelassene Stimmung und ein voller Saal: Die „Internationale Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation“, der Karlsfelder Seniorenbeirat und die Gemeinde Karlsfeld luden auch dieses Jahr wieder ein zu einer Oper im Taschenbuchformat mit Kaffee und Kuchen und trafen mit der Oper „Carmen“ von Georges Bizet, einer der größten Welterfolge der Operngeschichte, genau die richtige Wahl.

 

Johannes Erkes (Viola) erläuterte den Inhalt der Oper wie jedes Jahr auf humorvolle Weise und riss das Publikum mit. Seit 2006 ist er Musikdirektor der „Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation“. Als renommierter Solist und Kammermusiker gastierte er in den wichtigsten Musikmetropolen Europas, Südamerikas und Japans. An diesem Nachmittag präsentierten Erkes und sein Orchester, bestehend aus Tanja Conrad (Violine), Alexander Spreng (Violoncello) und Alexander Kuralionok am Akkordeon zum Auftakt und zwischen den Akten ihre Einlagen und begleiteten die Sänger bei ihren Darbietungen.

 

Sopranistin Maria-José Rodriguez war die ideale Besetzung der temperamentvollen, südländischen Carmen, einer emanzipierten Zigeunerin, die ihre Freiheit liebt. Ihre Soli wie „L’amour es un oiseau rebelle“, „Voici l’ordre: partez“ oder ihre Duette mit Don José wie „Je vais danser en votre honneur“ oder das tragische Finale „Cèst toi! C’est moi“ sowie ihre Flamenco-Tanzeinlagen zogen alle in ihren Bann. Nicht nur gesanglich, auch schauspielerisch überzeugte sie. Ihre musikalische Ausbildung begann sie an der Violine und am Klavier. Gesangsunterricht nahm sie dann bei Roberto Banuleas, Francisco Araiza, Mirella Freni und Susan Young. Engagements brachten die Gewinnerin zahlreicher Gesangswettbewerbe bis nach Mexiko. Rodriguez singt für das Breakout Ensemble und Opera Momento.

 

Corinna Ruba (Sopran) verkörperte die Figur der Micaela überzeugend. Ihr Solo wie „Sur la place, chacun passe“ oder ihre Arie „Je dis que rien ne m’èpouvante“ faszinierten das Publikum ebenso wie das Duo mit Don José wie „Parle-moi de ma mère“. Tenor Adam Sanchez als Don José, dem Soldaten, dem das Verlangen nach der verführerischen, unbeständigen Carmen zum Verhängnis wird, als der virile Torero Escamillo (Bassbariton Torsten Frisch) die bröckelnde Beziehung der beiden stört, war die perfekte Besetzung. Die Duos der beiden Sänger mit Carmen und Micaela lösten große Begeisterung beim Publikum aus. Sanchez begann in jungen Jahren seine Gesangsausbildung bei der Sopranistin Elzbieta Milczarek. Er war am Ulmer Theater engagiert, sang am Staatstheater am Gärtnerplatz in München und hatte Gastauftritte an der Staatsoper München. Torsten Frisch studierte an der Hochschule für Musik Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig. Im September 1993 wurde er festes Ensemblemitglied des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München.

Dramatisch das Ende, als der finale Todesstoß nicht nur den Stier in der Arena in der Schlussszene trifft, sondern Carmen, die an ihrer Freiheit festhalten und nicht zu Don José zurückkehren will. Während in der Arena der Sieg Escamillos bejubelt wird, ersticht Don José Carmen.

 

Auch dieses Jahr war „Musik am Nachmittag“ wieder ein voller Erfolg. „Selbst die Sänger waren nach dem Auftritt hinter der Bühne sehr erfreut, dass die Oper so großen Anklang fand“, berichtete Günter Krebs, der stellvertretende Vorsitzende des Seniorenbeirats.

 

Foto: KA

 

drucken nach oben